Deal with it – Über Gefühle und deren Umgang


Nachdem ich im April 2015 festgestellt habe, das ich anscheinend Gefühle habe, fing ich an mich damit ein wenig auseinanderzusetzen. Dabei habe ich mich vor allem gefragt, was das für mich bedeutet. Also wie beeinflusst das mein Verhalten und ändert das etwas an den zwischenmenschlichen Beziehungen, die ich pflege? Auch habe ich mich damit beschäftigt, wie das ist, mit Gefühlen die durch Andere in mir ausgelöst werden oder auch Gefühle die ich in Anderen auslöse.
weiterlesen

Loyal to no one?

Nachfolgend mal wieder eine Formulierung von Gedanken(-gängen). Freund_innenschaften kommen dabei relativ fragwürdig weg (finde ich).

Es fällt mir immer auf. Bei anderen wie auch bei mir. Deswegen will ich jetzt dazu mal einen Blogpost verfassen, weil es für mich ein wichtiges Thema (geworden) ist. Der Titel sagt eigentlich schon vieles. Es geht um Loyalität zwischen Menschen. Ein Thema, welches ich hier und heute zum ersten Mal in meinem Leben thematisiere und ausformuliere. Von diesem Thema werden, meiner Meinung nach, auch wichtige Konstrukte der linken Szene getroffen. So z.B. Solidarität oder auch einfach die ganz banale Freund_innenschaft zwischen Menschen. Aber fangen wir erst einmal an.

Was meine ich eigentlich?
Immer wieder beobachte ich eigenes und fremdes Verhalten. Ob das nun ganz banal im öffentlichen Raum ist, im privaten Raum oder in Szene-Räumen. Dabei fällt mir immer wieder auf, das es quasi „natürliche Fronten“ gibt. Diese verlaufen aber in den wenigsten Fällen zwischen Meinungsbildern oder Ideologien. Fast immer velaufen diese zwischen einer Gruppe Freund_innen und einer anderen Gruppe Freund_innen. Es finden sich die Menschen an einer Stelle im Raum zusammen, die sich kennen und Freund_innen sind. Dabei will ich an dieser Stelle als Definition von Freund_innenschaft einfach folgende festlegen:

„Zwei Menschen die sich kennen und gerne Zeit miteinander verbringen, sind als Freund_innen anzusehen“

Das ist eine sehr allgemeine Definition, spart mir in diesem Blogpost aber die Unterteilung in „Nicht-Freund_innen“, „Bekannt_innen“ und „Freund_innen“ (oder evtl. noch mehr). Es bleibt also binär: Entweder Freund_in oder Nicht-Freund_in. Weiterhin will ich Axiome aufstellen:

  1. Freund_innen werden bevorzugt behandelt
  2. Freund_innen unterstützen sich immer gegenseitig
  3. Grundannahme ist, das der_die Freund_in im Streitfall mit Nicht-Freund_innen im Recht ist

Mit diesen Axiomen möchte ich darstellen, wie das von mir beobachtete Verhalten von einer Gruppe Freund_innen immer wieder umgesetzt wird. Es gibt viefälltige Beispiele, weswegen ich kein spezielles bringen möchte. Das sich solche „Regeln“ bilden, ist aber auch nicht verwunderlich. Freund_innen sind in der Regel Menschen mit einer gewissen Schnittmenge an Interessen. Dabei ist es irrelevant, ob diese Interessen praktisch* sind, also z.B. Sport, oder theoretisch**, also z.B. Gespräche. Dadurch wird eine emotionale Bindung zueinander aufgebaut. Freund_innen bestärken sich gegenseitig in ihrer Sichtweise. Mal mehr, mal weniger stark. Eine solche Bindung sorgt zum einen dafür, das sich Freund_innen verpflichtet fühlen zu helfen. Zum anderen sorgen sie dafür, das Gefühl zu haben, das Freund_innen zur Hilfe kommen (können). Dabei spielt auch, finde ich, Egoismus eine gewisse Rolle. Freund_in A hilft Freund_in B, weil A darauf baut, die Hilfe von B irgendwann in Anspruch nehmen zu können. Das funktioniert übrigens auch wunderbar ohne „aufwiegen“. Also es wird keine Strichliste geführt, wie oft A schon B geholfen hat und umgekehrt, auf die sich berufen wird. Es ist einfach ein „A hat mir geholfen, jetzt muss ich zurück-helfen“. Freund_innen gehen also eine Verpflichtung gegenüber ein, zusammenzuhalten.

Zu was führt das also?
Grundsätzlich führt das dazu, das ein „Wir“ und ein „Die anderen“ konstruiert wird. Dabei sind „Die anderen“ in den meisten Fällen die, gegen die sich das „Wir“ verteidigen und/oder behaupten muss. In der Regel führt das genauso oft zu Konflikten wie es das nicht tut. Soll heißen, das mehrere „Wir“ parallel co-existieren können, ohne in Konflikt zu geraten. Aber ebenso können Kleinigkeiten eine solche Balance stören. Dabei muss es keinesfalls um offene Konflikte gehen wie z.B. eine Schlägerei oder eine bekannte inkompatibilität der Weltbilder. Die wirklich wichtigen Konflikte sind diejenigen, welche nicht offen ausgesprochen werden. Es geht auch nicht darum, warum ein Konflikt besteht. Es geht nur darum das ein Konflikt besteht. Jetzt kommen wir ein bischen dazu, wie diese Art der Konflikte in der Gruppe gehandhabt werden. Als erstes ist wichtig, wie die Bindungen in der Gruppe sind. Bindungen sind individuel, also jede Person hat eine unterschiedlich starke Bindung zu jeder anderen Person in der Gruppe. Wenn eine Mehrheit der Personen ein Problem mit anderen Nicht-Freund_innen hat, dann wird sich dieser Konflikt mit der Zeit auch an die Personen der Gruppe ausbreiten, die anfangs kein Problem mit den anderen hatten. Das kann man auch simpel als „Gruppenzwang“ bezeichnen. Sowas kann offensiv erfolgen, in dem in der Gruppe von der Mehrheit eine Atmosphäre etabliert wird, die der Minderheit vermittelt, diese bekommt Probleme mit der Gruppe wenn sie nicht mitzieht. Es geht aber auch anders. Unterschwellig wird der Umgang mit „Den anderen“ gemieden und es wird eine negative Atmosphäre assoziiert. Also z.B. die Gespräche in der Gruppe verstummen und alle schauen eher genervt weg wenn „Die anderen“ in der Nähe sind. Dadurch färbt das Verhalten auf alle ab und am Ende haben sogar die Personen ein Problem mit „Den anderen“, die vorher keines hatten und wissen noch nicht einmal genau, warum. Es gibt aber auch den Fall, das eine Minderheit einen Konflikt in die Gruppe trägt und dieser Konflikt die Gruppe nach und nach „übernimmt“. Dabei kommen diese individuellen Bindungen verstärkt ins Spiel. Eine Person bringt einen Konflikt ein. Über die stärksten Bindungen wird dieser Konflikt an andere Personen übertragen. Das geschieht unterschiedlich schnell/langsam. Dabei spielt aber auch nicht die ausgehende Bindung eine Rolle, sondern die eingehende. Wenn A eine stärkere Bindung zu B hat als B zu A, dann wird A schneller einen Konflikt von B übernehmen als B einen von A. Da letztendlich jede Person in einer Gruppe min. eine starke Bindung zu min. einer anderen Person in der Gruppe hat, breitet sich ein Konflikt auf diesem Wege in der Gruppe aus. Und wieder haben am Ende alle Personen diesen Konflikt übernommen ohne genau zu wissen, warum.

Loyalität? Hierarchie? Kontext?
Wo immer eine Bindung besteht, besteht eine Abhängigkeit. Wo immer eine Abhängigkeit besteht, wollen die Profiteur_innen sie beibehalten. Wo immer eine Abhängigkeit beibehalten wird, festigt sich eine Loyalität um diese Abhängigkeit zu verteidigen. Wo immer eine Loyalität gefestigt wird, entstehen Hierarchien. Diese Hierarchien äußern sich dadurch, das Freund_innen ein gewisser Gehorsam entgegen gebracht wird. Freund_innen äußern untereinander Bitten. Solche Bitten werden dann eher angenommen, als wenn sie von Nicht-Freund_innen gehäußert würden. Es gibt keine klar definierte Struktur wie z.B. beim Militär. Es ist vielmehr so, das die Person, welche die Bitte äußert, nicht Bittsteller_in ist sondern Forder_in. Wird die Bitte abgeschlagen und evtl. nicht einmal ein (verdammt guter) Grund genannt, ist der_die Forder_in zwangsläufig enttäuscht. Das muss diese Person nicht einmal merken. Aber wenn jemand eine Bitte formuliert, dann wird erwartet, das der Bitte genüge getan wird. Dadurch wird aus einer Bitte unter Freund_innen eine Forderung. Und wenn diese Abgelehnt wird, dann ist die daran geknüpfte Hoffnung eben zerstört und die Person ist enttäuscht. Enttäuschungen sind nicht das beliebteste, weswegen Strategien entwickelt werden um das zu verhindern. Darunter ist eben auch die Ansicht, das wenn man andere nicht Enttäuscht, diese dann auch zurück „nicht-enttäuschen“. Wieder eine Form der festigung von Abhängigkeiten.

Der selbstreflektierende Teil
…wird von mir ausgelassen. Zwar bin ich mir über all das bisher geschriebene auch bei mir bewusst. Allerdings bin ich mit meiner Selbstreflektion noch nicht so weit um sagen zu können „Ja, ich bin mir bewusst das ich darauf gedrillt wurde, Menschen zu kategorisieren und hiermit stelle ich das ab. *klick*“. Demnächst vielleicht. Im Juli 2012 hatte ich schon einmal einen Blogpost über Solidarität geschrieben. Dieser könnte als erster Gedanke zu diesem Blogpost hier angesehen werden.


*Als „praktisch“ bezeichne ich solche Interessen, die meistens mit Hobbies assoziiert werden. Das wären also, wie genannt, Sport aber auch Filme gucken, Bücher lesen oder Basteln.
**Hingegen beschreibe ich mit „theoretisch“ solche Interessen, die schwer greifbar sind wie z.B. über ein Thema philosophieren, politische Ereignisse diskutieren oder zusammen träumen.